Zulassung Gottes


Zulassung Gottes
   ist eine theol. Formulierung im Zusammenhang mit der Theodizee:Wie lassen sich das moralische Böse u. die physischen Übel mit einem Gott vereinbaren, dessen Eigenschaften Allmacht u. Liebe sind? Nach den biblischen Zeugnissen sind zwarMenschen für moralisches Unrecht verantwortlich; für physische Übel können sie aber nicht haftbar gemacht werden. Außerdem wird das Bewirken von Bösem auch Gott zugeschrieben (Jes 45, 6 f.; Ps 81, 13; Röm 1, 24–28; die Sintflut, die Tötung der ägyptischen Erstgeburt; die aktive Verstockung usw.). Augustinus († 430) meinte, vieles von dem, was gegen den Willen Gottes geschehe, komme doch nicht ohne seinen Willen zustand, da es ja nicht geschehe, wenn er es nicht erlaube. Thomas von Aquin († 1274) sprach vom Zulassen (”permittere“) des bösen Tuns ohne es zu hindern, u. dies sei gut. Von da an wurde die Rede von der Z. G. in die Theologie übernommen, mit dem Hinweis auf den höheren, alles zum Guten führenden Ratschluß Gottes u. unter Verzicht auf eine Erklärung. M. Luther († 1546) thematisierte die Alleinwirksamkeit Gottes, auch bei der Verstockung des Pharao u. bei der Sünde des Judas, über die Gott jedoch schließlich mächtig sei; er lehnte dafür die Formulierung Z. G. ab. Ebenso J. Calvin († 1564), der Gott Heil u. Unheil zuschrieb, aber Gottes Willen in seiner Weisheit für menschlichen Augen verborgen erklärte: Gutes u. Böses dienten am Ende des Heilsgeschehens dem Guten allein (Calvin konnte offenbar nicht akzeptieren, daß auch bei Gott ein guter Zweck die schlechten Mittel nicht heiligt). Dem gegenüber verurteilte das Konzil von Trient die Behauptung, schlecht zu handeln liege nicht in der Gewalt des Menschen, sondern die guten wie die schlechten Werke wirke Gott, nicht nur, indem er sie zulasse, sondern im vollen u. eigentlichen Sinn, so daß der Verrat des Judas nicht weniger das Werk Gottes sei als die Berufung des Paulus. Auf die Frage, in wie weit Gott die menschliche Freiheit positiv beeinflussen könne, ohne sie zu zerstören, ging das Konzil in diesem Zusammenhang nicht ein. In der neueren Theodizee-Diskussion zeichnet sich die Auffassung ab, daß die Unterscheidung von Z. G. u. wirksamemWillen Gottes nur eine scheinbare Lösung sei, da Zulassen u.Wollen bei Gott identisch seien. Das Problem muß bis zu einer Antwort Gottes als theol. unbeantwortbar offen bleiben.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitwirkung Gottes —    ist ein Thema der Glaubenslehre, die sich mit dem genaueren Verhältnis Gottes zu seiner Schöpfung befaßt. Die M. G. (lat. ”concursus divinus“) wird unterschieden von der Erhaltung derWelt , der Vorsehung u. der Zulassung. Von der biblischen… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Crescentia Hoess, V. (3) — 3V. Crescentia Hoess, Virg. Mon. (5. vel 6. Apr.). Die ehrw. Maria Crescentia Höß, Oberin oder »Meisterin« (Magistra) in dem (früher »Mayerhof« genannten) Frauenkloster vom dritten Orden des hl. Franciscus zu Kaufbeuren, Bisthums Augsburg,… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Josephus a Cupertino, S. (23) — 23S. Josephus a Cupertino O. S. Fr. Conf. (18. al. 19. Sept.) Dieser hl. Joseph Desa, ein besonders durch seine häufigen Ekstasen merkwürdiger Franciscanerpriester, dessen Leben von dem Bollandisten Suysken ausführlich behandelt ist, wurde am 17 …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Historie — des ausgehenden 17. Jahrhunderts: Das geängstigte Köge oder Eine warhaffte und Denckwürdige Historie (Leipzig, 1695) Das Wort Historie (die Betonung liegt auf dem „o“, das abschließende „e“ wird als Schwundform der lateinischen Variante historia… …   Deutsch Wikipedia

  • Molitoris — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: einseitiger Schwerpunkt auf der Hexenschrift, inhaltliche Mängel Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Ulrich Molitor, auch Ulr …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Molitor — Hexerei Traktat „Tractatus de lamiis et phitonicis mulieribus“ Ulrich Molitor, auch Ulricus Molitoris (* um 1442 in Konstanz; † 1507 oder 1508) war ein Jurist und Hexentheoretiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Molitoris — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: einseitiger Schwerpunkt auf der Hexenschrift, inhaltliche Mängel Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Ulrich Molitor, auch Ulr …   Deutsch Wikipedia

  • Ulricus Molitoris — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: einseitiger Schwerpunkt auf der Hexenschrift, inhaltliche Mängel Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Ulrich Molitor, auch Ulr …   Deutsch Wikipedia

  • Robinet — (spr. Robinäh), 1) s. Braquemont, 2) Jean Baptiste, französischer Naturphilosoph, welcher um die Mitte des 18. Jahrh. ein System der Natur aufstellte, nach welcher er das physische u. moralische Übel in der Welt nicht aus einer bloßen Zulassung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guthlacus, S. — S. Guthlacus (Gutlacus), Presb. Anach. (11. April). Die Bedeutung des Namens ist nach der bei den Bollandisten angesühnten Quelle so viel als »Geschenk des Krieges«, von gut oder gund = Krieg, und lac = Geschenk. – Dieser hl. Einsiedler Guthlak… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.